Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Einreise für Grenzpendler aus beruflichen Gründen

Artikel

Aktualisiert am 12.11.2021
Tschechien wird ab dem 14.11.2021 als Hochinzidenzgebiet eingestuft.

Stand: 14.11.2021, 9:00 

Tschechien wird ab dem 14.11.2021 als Hochrisikogebiet eingestuft. Hierbei gelten weiterhin Ausnahmen für regelmäßige Grenzpendler und Grenzgänger nach Deutschland (Grenzübertritt mindestens einmal pro Woche). Diese sind von dem Erfordernis einer Quarantäne ausgenommen und müssen auch keine elektronische Einreiseanmeldung durchführen. Für die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ist aber auf Verlangen der Nachweis einer mindestens 14 Tage zurückliegenden Vollimpfung, oder der Nachweis einer Genesung von Covid-19 innerhalb der vergangenen 6 Monate, oder ein negatives Testergebnis mindestens zweimal pro Woche vorzulegen. Der Testnachweis muss sich jeweils auf einen Test beziehen, der maximal 48 Stunden (bei Antigen-Tests) oder 72 Stunden (PCR) zurückliegt.

Sollte sich ein Grenzpendler und Grenzgänger innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben (z. B. im Rahmen eines Urlaubs), ist eine Einreise ohne eine verpflichtende 14tägige Quarantäne nur unter der Maßgabe möglich, dass die Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Im Fall von Berufspendlern aus Deutschland nach Tschechien sind darüber hinaus die tschechischen Einreisebestimmungen  zu beachten. Diese sehen derzeit eine Befreiung von der Test- und Anmeldepflicht für Berufspendler vor, die mindestens einmal pro Woche die Grenze überschreiten.

 

nach oben