Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Projekte zur deutsch-tschechischen Wissenschaftskooperation

Artikel
Laufende Projekte
Laufende Projekte© Colourbox

Unzählige Projekte auf allen Ebenen kennzeichnen den überaus aktiven Austausch im Bereich Wissenschaft und Forschung zwischen Deutschland und Tschechien. Es wäre allein schon aus Platzgründen nicht möglich, hier alle Projekte aufzunehmen. Exemplarisch möchten wir Ihnen jedoch einige vorstellen.




Unter dem Dach des Strategischen Dialogs fand im Oktober 2016 der Fraunhofer-Technologie-Dialog statt. Auf Basis des dabei zwischen dem tschechischen Regierungsamt und der Fraunhofer-Gesellschaft unterzeichneten Memorandums of Understanding wird unter anderem die Gründung von Fraunhofer Projektzentren in Liberec, Prag und Brünn vorbereitet.

Dieses aktuelle  deutsch-tschechische “Horizon 2020” (EU-Fördermittel)-Projekt wird durch das Tschechische Institut für Informatik, Robotertechnik und Kybernetik (CIIRC) der Tschechischen Technischen Universität (ČVUT) koordiniert. Durch dieses gemeinsame Projekt von insgesamt 4 Institutionen aus Tschechien (CIIRC und CEITEC-VUT) und Deutschland (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) und das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZeMA)) soll der Grundstein für ein künftiges deutsch-tschechisches Forschungszentrum für fortschrittliche Industrieproduktion gelegt werden. In der ersten Runde des Teaming-Calls im Programm H2020 hat das Projekt einen Zuschuss von 400.000 EUR erhalten.  Das Projekt wird im Jahr 2018 umgesetzt. Das langfristige Ziel ist es, ein transnationales Zentrum für Industrie 4.0 zu schaffen, das Testbed-Einrichtungen in Tschechien und Deutschland in eine neue deutsch-tschechische Forschungsinfrastruktur integrieren soll.

Jährlich treffen sich Vertreter aus Wissenschaft und Industrie der Tschechischen Republik und des Freistaates Sachsen, um sich zur grenzüberschreitenden Verbreitung von Innovationen auszutauschen. Im Jahr 2017 fand der Innovationstag zum dritten Mal statt. Das Thema war Biomedizin und Bioengineering.

Mehr Informationen zu dem Innovationstag finden Sie beim Verbindungsbüro des Freistaats Sachsen in Prag.

Um die wissenschaftliche Forschungskooperation zwischen Bayern und Tschechien noch weiter auszubauen, unterzeichneten am 3. Juli 2014 das tschechische Bildungsministerium (MŠMT) und das bayrischen Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst ein entsprechendes Abkommen. Sie vereinbarten ein  Programm, mit dem durch das Partnerschaftsprojekte gefördert werden können, wenn jeweils mindestens zwei Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen in Bayern und zwei entsprechende Einrichtungen in Tschechien beteiligt sind.

Die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur (BTHA) ist ein bis 2020 angelegtes Projekt, das aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat im Jahr 2016 ins Leben gerufen wurde.

Die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur ist als eigene Abteilung an das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (BAYHOST) angegliedert. Sie fungiert als zentraler Ansprechpartner für alle Belange in der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Bayern und Tschechien im Hochschul- und Wissenschaftsbereich. Jährlich organisiert die Hochschulagentur das Bayerisch-Tschechische Hochschulforum als Plattform für zukünftige Kooperationsprojekte..

www.btha.cz

Das "Falling Walls Lab"  ist ein internationaler Wettbewerb, der kreativen Köpfen die Gelegenheit bietet, ihre innovativen Ideen, Forschungsprojekte und sozialen Initiativen in einem „Pitch-Talk“ von maximal drei Minuten vorzustellen. Egal ob in Landwirtschaft oder Medizin, in Wirtschaft oder Maschinenbau, in Philosophie oder Kunst – der Wettbewerb steht jedem offen, der von seiner Idee überzeugt ist und andere von ihr überzeugen kann. Eine Jury aus Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern bewertet die Präsentationen.

In Tschechien findet jährlich ein Vorauswahlwettbewerb statt. Der Gewinner oder die Gewinnerin reist dann zum Finale nach Berlin.

2018 wird der Wettbewerb in Tschechien gemeinsam durch DAAD und CEITEC in Brünn organisiert.

Die Deutsch-tschechische Industrie und Handelskammer (DTIHK) organisiert jährlich den internationalen Start-Up Wettbewerb "Connect Visions to Solutions". Im Jahr 2017 haben über 80 Startups aus 17 Ländern mit Lösungen zu Energie, Mobilität, Smart City, IoT und Big Data an diesem Wettbewerb teilgenommen.

Mehr Informationen finden Sie bei der Deutsch-tschechischen Industrie und Handelskammer (DTIHK)

Der Wettbewerb "Helle Köpfe" ist ein Projekt des Goethe Instituts, das Sprache und Naturwissenschaften verknüpft. Es ist gedacht für Schülerinnen und Schüler aus Tschechien im Alter von  15 bis 18 Jahren, die Grundkenntnisse in Deutsch haben und sich für die MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) interessieren.



nach oben